6h.

Ich weiß nicht, wann zuletzt mein Herz so heftig in mir geschlagen hat wie heute.
Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so aufgeregt war, dass ich kurz davor war einen Schnaps zu trinken. Und ich weiß nicht, wann jemals 6h so unglaublich schnell vorbei gingen, dass ich mich im Nachhinein wirklich frage, ob ich zwischenzeitlich mal irgendwie weggetreten bin?

Eis gibt sie noch, die Momente in denen mir wirklich alles andere egal wird. 46 ungelesene Nachrichten. In denen ich auf dem Wasser in den Wind und die Wellen blicke und es nicht glauben kann, dass ich hier gerade wirklich mal wieder ehrlich glücklich bin. Es gibt sie noch. Die Menschen. Die Zufälle. Und die ein bisschen mehr eingefädelten Zufälle.

Doch mit dem Zuschließen der Wohnungstür hinter mir nehme ich die Zweifel mit. In meinen Augen bin ich nie gut genug, könnte hübscher sein, den besseren Körper haben, die bessere Bildung und das lockerere Wesen. Hätte, würde, könnte, ich weiß. Ich weiß woher das kommt und ich weiß, dass es eigentlich keinen Grund gibt. Es in meinem Kopf statt findet. Dass ich scheinbar durchaus eine gute Partie sein kann und ganz sicher eine coole Freundin wäre. Doch was wirklich Angst macht und mich zuschnürt ist das endgültige Loslassen. Ein Buch wirklich zu schließen und nicht mit eine Knick in der Ecke zur Seite legen. Später les ich weiter, später schließ ich damit ab.

Das ist aber keine Option mehr. Zu viele Bücher standen lange Zeit nicht fertig gelesen in meinem Regal, wurden immer wieder raus geholt, ein paar Seiten weiter geblättert und wieder weg gelegt. Das war nie eine gute Idee, denn so wirklich in die Geschichte rein kommt man nicht mehr. Es bleibt halbherzig, gewinnt nicht an Tiefe und zu schnell passiert es, dass man zwar die Sätze liest, doch den Inhalt nicht versteht, weil man in Gedanken ganz woanders ist.

Sowas möchte ich nicht noch einmal. Es ist an der Zeit, neue Seiten aufzuschlagen, ich bin bereit, alles andere zur Seite zu legen, auf meinem Nachttisch nur noch diese eine Geschichte liegen zu haben... und vielleicht auch wo anders.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

630km.

Und am Ende macht alles einen Gin.